Germanwings Maschine abgestürzt – Flugangst, und nun?

IMG_3902Das ist tragisch. So viele Menschen sind auf einen Schlag gestorben, als die Maschine abgestürzt ist. Neben den Angehörigen -mein herzliches Beileid, es ist schrecklich, geliebte Menschen zu verlieren und es wird leichter werden, auch wenn es seine Zeit braucht- verfolgen viele den Verlauf der Ermittlungen zu dem Warum des Absturzes in den Medien.
Sollte der Co-Pilot, der während des Absturzes das Flugzeug geflogen hat, wirklich psychisch krank gewesen sein, hätte er 150 Menschen und die Kollegen der Crew mit in den Tod genommen.  Und dazu weiß man noch nichts Sicheres: es ist ohnehin geschehen. Wichtiger ist es, wie Menschen, die demnächst fliegen wollen, jetzt wieder ins Gleichgewicht kommen.

Natürlich haben nun mehr Menschen in Deutschland Flugangst, weil sie neue Bilder vor Augen haben und auch weil Germanwings viel näher an uns dran ist als zum Beispiel Malaysian Airlines oder Air Asia. Plötzlich scheint der Tod nach Deutschland gekommen zu sein.
Und gleichzeitig ist der Tod immer in Deutschland, genauso wie auf der ganzen Welt. Was fühlt sich so anders an im Vergleich zu dem Tod, den jeder mal erlebt? Vielleicht ist es das Plötzliche, das Menschen erschreckt und das Menschen ebenso auf deutschen Straßen jeden Tag erleben. Nur die Berichte darüber sind weniger spektakulär, das Geschehen jedoch weitaus häufiger. Hier sind 150 Menschen, ca. 75 Deutsche, auf einen Schlag gestorben. Doppelt so viele Verkehrstote haben wir jeden Monat in Deutschland.

IMG_4213Als einen ersten Schritt könnten Sie Ihre Angst als ein Signal auffassen, Ihr Leben zu beleuchten. Wenn Sie sterben würden, was würden Sie bereuen, mit wem hätten Sie noch gesprochen oder was hätten Sie noch geregelt? Wenn es da etwas zu lösen gibt, wäre genau jetzt ein guter Augenblick. Das heißt nicht, dass Sie sterben, das heißt nur, dass Sie Dinge auflösen, die sowieso an Ihnen hängen wie kleine Kletten, gleichgültig ob es Ihnen immer bewusst ist oder weniger oft in Ihren Gedanken auftaucht. Diese Dinge belasten den Spaß, den Sie im Leben haben könnten. Wenn Sie Unangenehmes auflösen, gewinnen Sie einfach mehr Freiheit für sich selbst! Sie tun das nicht für andere, Sie tun das für sich selbst.

Wenn Sie Ihren Flug planen, konzentrieren Sie sich auf Ihr Warum.  Gehört dieser Flug in Ihr Leben? Es ist schlicht ein Schritt, wie den Bus zur Arbeit zu nehmen oder Freunde zu besuchen. Daher können Sie den Flug betrachten wie eine Zugfahrt: um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Auch wenn Sie wissen, dass es mit jedem Verkehrsmittel irgendwann schon einmal Unfälle gegeben hat, benutzen sie es ja dennoch. Ich selbst neige dazu mich sehr stark zu verschlucken und deshalb würde ich das Essen trotzdem nicht aufgeben wollen, auch wenn ich mich theoretisch flüssig ernähren könnte.
Angst schützt vor Gefahren wie sich zu nah ans Feuer zu stellen oder einfach auf wilde Tiere zuzugehen um sie zu streicheln. Das macht Sinn. Und in anderen Fällen ist es eine wenig hilfreiche Reaktion des Gehirns. Das ist der Augenblick, wo Sie einfach weiter atmen. Die gute Nachricht ist, kein Gefühl bleibt länger bei Ihnen, jedes Gefühl ändert sich in kürzester Zeit wieder. Das ist etwas, auf das Sie sich wirklich, wirklich verlassen können.
Wenn Sie die Bilder aus dem Medien vor Augen haben, dann machen Sie diese circa zehn Mal erst weiß, dann schwarz, dann weiß und so weit und enden mit weiß. Sie atmen dann einfach in das erfrischend ruhige Weiß und erinnern sich daran, warum Sie fliegen und dass Sie einfach ein Transportmittel nutzen, um von einem Ort zu einem anderen gelangen, so wie Sie zum Nachbarn gehen, um vielleicht zusammen zu grillen. Sie überbrücken den Weg von Ihrem Haus zu einem anderen Haus, es ist nur ein Weg, den Sie nehmen: zu Fuß, mit dem Auto, mit dem Flugzeug oder mit dem Zug.
Hören Sie Ihre Lieblingsmusik, so wie Sie das vielleicht auch im Auto machen und achten Sie gut darauf, dass Sie Ihren Körper spüren, indem Sie vielleicht Ihre Füße bewegen oder von innen zusehen, wie sich Ihr Bauch beim Atmen bewegt. Das wichtigste Bild in Ihrem Kopf ist, wie Sie dort ankommen, wo Sie hinwollen. Wenn Sie das Haus verlassen, um zum Nachbarn zum Grillen zu gehen, sehen Sie auch schon Grill vor Augen, auf dem die Würstchen liegen. Wenn Sie fliegen, sehen Sie also wie Sie die Kollegen am Zielort treffen oder am Strand liegen. Das ist ganz normal für unser Gehirn an den Zielort zu denken und wenn Ihr Gehirn das in einer Flugsituation nicht tut, dann helfen Sie ihm einfach und erinnern sich selbst daran. Was genau ist toll an dem Ort, zu dem Sie reisen?

Wenn es an Ihrem Zielort nichts Tolles gibt, dann kommen wir zurück zu dem Absatz zuvor. Wie können Sie Ihr Leben so verändern, dass Sie möglichst viel Freude an jedem einzelnen Tag haben?

Und noch etwas: hören Sie auf die Berichte über den Absturz detailliert zu verfolgen, Sie füttern Ihr Gehirn wieder und wieder mit Bildern und Informationen, die Sie im Moment nicht haben wollen. Tun Sie sich lieber einen Gefallen und geben Sie Ihren Kopfbildern  anderes Futter: schauen Sie einen Film, der Ihnen gute Gefühle macht, hören Sie Musik, die Sie mögen und sprechen Sie über Ihr schönes Reiseziel.

Ich wünsche Ihnen einen guten Flug, viel Entspannung im Leben und jede Menge Spaß und Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.